,

Bockmühle on Air

Bockmühle on Air

Projekt „Mein Altendorf“ im Radio

Meine Abschlussarbeit während der Ausbildung zum „Social Media Manager“ der Business Academy Ruhr handelte von einem Projekt für Essen-Altendorf. Dort sind wir von Cotnunda ansässig und ich bin dort aufgewachsen. Leider hat der Stadtteil mit vielen schlechten Schlagzeilen zu kämpfen und genau diesen Schlagzeilen trete ich mit dem Projekt „Mein Altendorf“ entgegen. Leider ist der Aufbau eines solchen Portals nicht ganz so einfach, denn um den Bekanntheitsgrad zu steigern benötigt es sehr viel Energie und Zeit. Zwei Komponenten die wir als junge Existenzgründer nicht haben, doch wir haben bereits eine Menge Artikel geschrieben. Der bisher größte Erfolg war wohl die Plakataktion gegen die Vermüllung im Stadtteil. Das Plakat hing in vielen Schaufenstern und wurde mehrfach in der Presse erwähnt.

Der Anruf von Radio Essen

Genau diese Plakataktion hat uns gestern zu einem Radio-Interview geführt. In den Ferien startete die Gesamtschule Bockmühle in Kooperation mit talentCAMPus und Radio Essen das Projekt „Bockmühle on Air“. Das von dem Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderte Projekt sorgte dafür, dass professionelle Moderatoren von Radio Essen die interessierten Kinder ausbildeten. Ich habe Radio-Moderator Patrick Wilking zu diesem Projekt befragt und hatte natürlich mein neues Krawattenmikrofon dabei.

Hier das kurze Interview:

[soundcloud url=“https://api.soundcloud.com/tracks/162957259″ params=“auto_play=false&hide_related=false&show_comments=true&show_user=true&show_reposts=false&visual=true“ width=“100%“ height=“450″ iframe=“true“ /]

Es hat mich sehr gefreut zu hören, dass Patrick viel Spaß in der Woche mit den Kindern hatte und sogar selbst einige Jahre in Altendorf gewohnt hat. Auch ist es schön einen weiteren Mann beim Radio zu kennen, der bei interessanten Projekten kontaktieren kann. Denn was macht ein guter Social Media Manager immer? Richtig, er vernetzt sich! Auch wenn Radio Essen im Bereich Social Media (besonders Twitter) noch eine Menge lernen sollte, macht der lokale Sender vieles sehr richtig. Ich mag unseren Lokalsender, denn er ist wirklich in der Stadt sehr präsent und engagiert.

Kommen wir zurück zum Anruf.

Mittwoch klingelte das Telefon und Patrick fragte mich, ob ich für das Plakat „Bleib sauber!“ zuständig sei. Ich bejahte die Frage. Eine Gruppe von jungen Nachwuchs-Radio-Journalisten hatten sich dieses Plakat als Thema für ihre Radio-Reportage ausgesucht und fänden ein Interview mit dem Initiator sehr spannend. Natürlich sagte ich zu und ging mit Julian zu dem vereinbarten Termin. Wir beantworteten den Schülerinnen die Fragen zu dem Plakat und freuen uns, wenn am kommenden Sonntag, dem 17.08.2014, der Beitrag ab 18 Uhr ausgestrahlt wird.

Von ersten Podcast-Versuchen zum Radio

Es war ein großer Zufall, dass gerade in dieser Zeit, in der ich fast täglich mit meinem Mikrofon auf der Jagd nach O-Tönen und Gesprächspartnern bin, dieser Anruf kam und der mich/uns in das große Radio führt. Voller Euphorie habe ich glaube ich meinen Firmennamen nicht genannt und sollte vielleicht im Sinne von Eigenwerbung die Altendorf-Seite bis Sonntag ein wenig Contunda-lastiger machen. Mal schauen was uns da noch bis dahin einfällt. Aber es würde mich für den Stadtteil freuen, wenn die Seite durch diese Aktion an Bekanntheit dazu gewinnen würde.

2 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.