Vor eini­gen Jah­ren, als das Inter­net tat­säch­lich noch in den Kin­der­schu­hen steck­te, war die Wahl einer tol­len Domain ers­tens nicht so schwer und zwei­tens fühl­te es sich wie der Name für ein Baby an. “Lass uns einen Namen neh­men, der auf jeden Fall passt!”

Damals sind lan­ge und teil­wei­se ver­wir­ren­de Domain-Namen ent­stan­den. Häu­fig woll­te der Betrei­ber einer Web­sei­te, dass im Namen schon klar ist: „Hey, ich bin eine Web­sei­te, oder ich bin ein Blog!“ Es soll­te aber ganz klar gesagt wer­den: »Ich bin im Inter­net!« Damals galt »online« noch als etwas Beson­de­res und Magisches.

Auf www. verzichten

Mitt­ler­wei­le erken­nen Men­schen eine Domain auf den ers­ten Blick. Sie wis­sen, wie eine Web­sei­te in gedruck­ter Form aus­schaut. Wir brau­chen also das alte www. nicht mit anzu­ge­ben. Es ver­län­gert einen Web­­sei­­ten-Namen nur unnütz.

Phy­sisch gese­hen sind die Web­sei­ten www.contunda.de und contunda.de zwei unter­schied­li­che Sei­ten. Der Web­mas­ter teilt dem Ser­ver sin­ni­ger­wei­se mit, dass www. auf die Vari­an­te ohne www. wei­ter­lei­ten soll.

Seriösen Namen wählen

Ich weiß nicht genau wer damit anfing, sicher­lich irgend­ein Online-Shop, der signa­li­sie­ren woll­te: „Hal­lo zusam­men, wir haben im Inter­net 24 Stun­den geöff­net!“ Ja, na klar, hat ein Online-Shop 24 Stun­den am Tag auf, er ist online! Des­halb rate ich mei­nen Kun­den, die „24“ im Domain-Namen weg­zu­las­sen. Online-Shop24.de klingt schon lan­ge nicht mehr indi­vi­du­ell. Sei­en Sie krea­tiv und neh­men mal eine 25 oder las­sen die Zahl ganz weg.

Meist sind Fir­men­na­men oder Fan­ta­sie­na­men seriö­ser als zusam­men­ge­setz­te Wor­te mit der belieb­ten 24.

Mitbewerber analysieren

Schau­en Sie sich vor­her ein­mal Ihre Mit­be­wer­ber an. Ergibt es Sinn Ihren Domain-Namen an die Kon­kur­renz anzu­pas­sen? Meis­tens ist es tol­ler einen ganz ande­ren Namen zu ver­wen­den. So ver­mei­den Sie even­tu­ell Rechts­kla­gen oder eine Ver­wechs­lung. Des­halb rate ich ganz klar, ana­ly­sie­ren Sie ihre Mit­be­wer­ber, sam­meln Sie Ideen und kre­ieren auf die­ser Basis einen neu­en tol­len Webseiten-Namen.

Passende Domain-Endung (TLD)

Die Top-Level-Domain, kurz TLD oder Domain-Endung genannt, ist das was nach dem Domain-Namen auf­taucht. Das kann „.de“, „.com“, „.net“ oder auch „.bay­ern“ sein. Mitt­ler­wei­le sind vie­le TLDs erlaubt und es gibt eine Rie­sen­aus­wahl. Zudem ist es erlaubt krea­tiv mit Web­­sei­­ten-Namen und TLD zu spie­len. Wie zum Bei­spiel: eat.me

Die Endung „.me“ ist die Lan­de­sen­dung von Maze­do­ni­en. Aller­dings ist es rat­sam die Endung zu neh­men, die für Ihre Ziel­grup­pe am meis­ten Sinn ergibt. Ver­kau­fen Sie Waren in Deutsch­land, soll­te es „.de“ sein. Sind Sie inter­na­tio­nal tätig kann „.com“ auch toll sein. Aller­dings kann in den Goo­g­­le-Erge­b­­nis­­sen eine „.com“-Adresse, für eine deut­sche Web­sei­te, die Besu­cher ver­un­si­chern und die Sei­te wird nicht ange­klickt. Schön und bunt kom­men die neu­en TLDs daher: .ruhr, .ber­lin, .nyc.

Über­prü­fen Sie, wel­che Top-Level-Domains noch frei ist. Wenn Sie loka­le Dienst­leis­tun­gen oder Pro­duk­te im Ruhr­ge­biet ver­trei­ben, liegt die Endung .ruhr für Ihre Ziel­grup­pe sehr nahe. Hin­zu kommt, dass Goog­le die TLD immer mehr für die Ein­ord­nung der loka­len Suche ein­be­zie­hen wird.

Die Länge eines Webseiten-Namens

Der Name einer Web­sei­te steht meis­tens auf der Visi­ten­kar­te oder auf einem Schild in einem Schau­fens­ter. Viel­leicht erzäh­len Sie auf einer Par­ty von Ihrer neu­en Home­page, da wäre es ange­bracht, wenn der Name nicht zu lang ist. Wir von Cont­un­da haben uns mit vol­ler Absicht gegen »www.webdesign-aus-essen.de« Oder »www.contunda-Webdesign.de« ent­schie­den. Nur Contunda.de ist schnell und ein­fach. Egal ob jemand die Domain abliest oder gesagt bekommt, sie kann bes­ser behal­ten werden.

Sie brau­chen hin­ter Ihren Fir­men­na­men nicht noch ihre Bran­che hän­gen. Dadurch ver­län­gert sich ein Domain-Name nur unnö­tig, aber bringt nicht wirk­lich einen Mehr­wert. Denn in jedem Zusam­men­hang, in der Ihre Web­sei­te auf­taucht, wird bei­ste­hen, um was es sich handelt.

Checkliste für Domainnamen

  • Auf www. verzichten
  • Seriö­ser Name
  • Von Mit­be­wer­bern differenzieren
  • Pas­sen­de Top-Level-Domain finden
  • Goog­le liest die Domain
  • Auf die Län­ge achten

Wissenswertes über Domain und URL

Im deut­schen Sprach­ge­brauch wer­den Domain und URL häu­fig ver­wech­selt und als Inter­net­adres­se oder Web­adres­se bezeich­net. Für den Nächs­ten „ich-weiß-alles-besser”-Marathon, ein paar Fak­ten zur Domain und URL.

Domain

Eine Domain ist im Inter­net ein zusam­men­hän­gen­der Teil­be­reich des hier­ar­chisch auf­ge­bau­ten DNS-Ser­­ver, also dem Domain Name Sys­tem. Das bedeu­tet, dass eine Domain unter­halb einer Top-Level-Domain (.de, .com) ein­ma­lig exis­tie­ren darf. Selbst­ver­ständ­lich unter­liegt ein Domain-Name bestimm­ten Regeln, ist aber ansons­ten frei wählbar.

Die Domain ist im Inter­net ein Haus. In unse­rem Bei­spiel: www.contunda.de

URL

Die Abkür­zung URL steht für Uni­form Res­sour­ce Loca­tor und bedeu­tet im Deut­schen: „ein­heit­li­cher Res­sour­cen­an­zei­ger“. Das bedeu­tet, dass eine URL eine Res­sour­ce im Inter­net loka­li­siert und iden­ti­fi­ziert. Das kann zum Bei­spiel eine Web­sei­te sein. Eine URL besteht aus meh­re­ren Kom­po­nen­ten. Meist meint im aktu­el­len Sprach­ge­brauch der Begriff URL den gesam­ten Pfad einer Web­sei­te inklu­si­ve Unterseite.

Die URL ist ein Zim­mer in unse­rem Haus. In unse­rem Bei­spiel: www.contunda.de/wie-finde-ich-den-richtigen-domain-namen


 

Bei Fra­gen ste­he ich Ihnen ger­ne zur Ver­fü­gung. Cont­un­da berät Sie sehr ger­ne und sichert für Sie Ihre Wunsch­do­main. Wir stel­len Ihnen selbst­ver­ständ­lich auch Spei­cher­platz für Ihre Web­sei­te zur Verfügung.

Vie­len Dank für Ihre Aufmerksamkeit!