Windows 8.1 und Grafikprobleme

Wenn Windows 8.1 nicht klappt, dann kann zum Glück auf Windows 7 umgestiegen werden.

Ärger? Stress mit Windows? Du suchst die ultimative Lösung für den schwarzen Bildschirm nach dem Update auf Windows 8.1? Die ultimative Lösung habe ich gefunden, dazu aber später mehr.

Ganz ruhig. Fangen wir mal vorne an. Was habe ich? Ein 2009er Notebook von Asus mit dieser tollen Erfindung namens Hybrid Grafikeinheit. Mein Modell UL80VT ist soweit sehr nett. Recht klein, kompakt, aber mit ausreichend Leistung für den Office Bereich, es mag nur keine Updates an dieser Hybrid Grafik. Unter der Haube läuft dort ein Intel HD 4000 Chip für den Desktop und wenn es mal mehr sein soll eine Nvidia GeForce 210M. Das M verrät es schon, hier handelt es sich um eine mobile Variante eines Grafik Chips.

Der Sinn ist klar, Intel HD 4000 läuft wenn es nicht viel zum Berechnen gibt, und die GeForce kann eingeschaltet werden wenn Power verlangt wird. Also, Intel spart Strom, GeForce haut raus.

Windows wird herunter gefahren. Windows 8.1 enttäuscht viele.

Windows wird herunter gefahren. Windows 8.1 enttäuscht viele.

Aber die beiden Treiber sind praktisch seit 2009 Update-Resistent. Das ist eine Unverschämtheit. Es wäre ja nicht so, dass nicht neue Treiber jemals für beide Grafikkarten heraus gebracht werden. Jedoch nicht für diese Hybrid Kombination. Ich denke, Asus hätte den Support länger aufrechterhalten können. Das Notebook läuft super mit Windows 7 und sogar noch besser mit Windows 8. Aber das Dilemma fing mit Windows 8.1 an. Der schwarze Bildschirm kam, wie bei vielen anderen auch und setzt der Euphorie und dem Vertrauen in Microsoft einen herben Dämpfer.

Windows 8.1

Erst zu Windows. Ich will keine Wut entstehen lassen oder sinnlos argumentieren. Microsoft probiert den Spagat zwischen PC, Tab und Smartphone. Versucht unmögliche Brücken zwischen x86, 64Bit und ARM CPU Architekturen zu bauen. Längst überfällig, weil es Apple und Google vormachen. Aber schlecht umgesetzt. Mir ist es egal ob ich einen Startknopf habe oder nicht, mir ist es aber nicht egal ob es das Startmenü optional gibt oder ich an die Metrokacheln gebunden bin. Ersteres würde nicht wehtun. Egal, das ist nur Geschmackssache und irgendwann haben sich alle Nörgler dran gewöhnt. Was aber wirklich stört und was ich fast aus jedem Forum, jeder Zeitschrift mitbekommen habe, die massiven Fehler nach dem Update auf Windows 8.1. Dabei sollte alles besser, schöner, ja sogar schneller werden.

Windows 8.1 sollte das Update für Microsoft werden, um aus einem Neustart in Sachen Betriebssystem etwas wirklich Cooles und Neues auf den Markt zu schmeißen. Gleichzeitig stellt es die Rettung für Windows 8 dar, da viele Leute nicht zufrieden damit waren und wieder auf 7 gewechselt haben. Im Moment sieht es aus, als ob der Schuss nach hinten losgeht. Microsoft, aber auch alle Entwickler und Firmen von Treibern sollten sich nähern, fester zusammen arbeiten und vernünftige Software zusammen basteln. Offenbar haben viele Grafikkarten Probleme und Notebook-Varianten zum Stromsparen werden nur rudimentär unterstützt. Und dann haben wir ihn, einen schwarzen Bildschirm mit flackernden Maus, obwohl vor dem Neustart noch alles gut war.

Die ultimative Lösung

Ich habe einige Male Windows 8.1 von Grund auf neuinstalliert. Habe mich durch Foren und Artikel gewälzt. Das Ergebnis war leider immer ernüchternd. Es gab Anleitungen, wie ich Treiber von neueren Grafikkarten, die aber 8.1 unterstützen, umbauen kann, damit sie auch mit meiner Grafikkarte laufen. Hotfixes und Systemeingriffe. Leider brachte alles keinen Erfolg. Als es ein paar Tage gut aussah, ich sogar zu meiner Freundin sagte, guck mal, Windows 8.1 läuft endlich bei mir, kam wieder der Sudden Death. Schwarzer Bildschirm mit flackernder Maus.

Daher habe ich einen Rat, wer vor solchen Problemen steht. Ihr könnt warten bis Microsoft Windows 8.1 rettet, eine Version 8.2 heraus bringt, bei der alles besser wird. Oder gleich auf Windows 9 warten. Wenn Ihr Geld übrig habt, könnt ihr euch auch ein neues Notebook gönnen. Ich hingegen war mit Windows 7 immer zufrieden.

Die Lösung vieler Probleme von Windows 8.1 ist leider ein Downgrade auf Windows 7.

Die Lösung vieler Probleme von Windows 8.1 ist leider ein Downgrade auf Windows 7.

Deshalb bin ich wieder zurück auf Windows 7 und bin ab nun wirklich zufrieden. Das mag zwar keine perfekte Lösung sein. Allerdings war mir der Gedanke eines guten und schnellen Betriebssystems lieber, als der eines komplett Neuem und Instabilem. Es ist schade, dass Hardwarehersteller an so etwas nicht denken.

Wegen Windows 8.1 werde ich mir zumindest kein neues Notebook holen.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.