Am Montag, dem 13.12.2021, wurde unser Geschäftsführer Burkhard Asmuth von einer RTL-Redaktion interviewt. Das Interview ging gute 10 Minuten und am Ende schaffte es immerhin ein Satz in den Beitrag. Der Fokus des Beitrags lag auf den Elevator Boys.

Auf der Suche nach einem Social-Media-Experten wurden sie bei uns natürlich fündig und trafen sich unter Einhaltung der aktuellen Corona-Bestimmungen in unserer Agentur. Das Thema war der virale Hit von Aldi Süd. Der Discounter arbeitete für ein Werbevideo mit gleich vier erfolgreichen TikTok-Stars zusammen und konnte in wenigen Tagen mehr als drei Millionen Aufrufe bei YouTube verzeichnen. Zusätzlich zu diesem Erfolg wurde in vielen großen Medien über das Video berichtet und die Aufnahmen verwendete Aldi Süd natürlich auch auf deren TikTok-Kanal. Bei TikTok kommen die Videos rund um diese Kampagne mit dem Hashtag #mehrfürdeingeld in 13 Videos auf mehr als 25 Millionen Aufrufe. Bei Instagram kommen noch circa 450.000 Views obendrauf.

Diese ersten Zahlen der Kampagne zeigen auf, dass jede Plattform ihre eigenen Stars hat. Wenn ein Unternehmen mit vier TikTok-Persönlichkeiten zusammenarbeitet, dann gibt es die viralen Effekte mit der hohen Reichweite eben auf TikTok.  Diese Reichweite strahlt auch auf andere Social-Media-Kanäle, doch häufig bezieht sich gerade bei TikTok die Bekanntheit auf genau diese Plattform. Immer wieder schaffen es Influencer:innen gleichzeitig auf mehreren Kanälen erfolgreich zu sein, doch durch den sehr kanalspezifischen Content mit allen Besonderheiten, fühlen sich diese Persönlichkeiten am Ende auf ihrem Heimatkanal am wohlsten und konzentrieren sich beim Community-Aufbau auf eben diese Plattform.

Um das Video auf der Website von RTL abspielen zu können, muss der Werbeblocker ausgeschaltet werden.
Erst dann erscheint der Play-Button.

Was steckt hinter dem Erfolg des Werbevideos?

In den Medien steht häufig das komplette Werbevideo, welches wir auf YouTube finden, im Vordergrund. Die Protagonisten werden zwar erwähnt und auch TikTok zugeordnet, aber kaum jemand spricht von der Strategie von ALDI Süd. Die haben nämlich den Link in der Biografie genutzt, um die User:innen von TikTok auf YouTube zu bekommen. Dort finden sich auch viele Kommentare, dass viele nur wegen dieser bekannten TikTok-Persönlichkeiten bei YouTube sich das Video anschauen. Ein Erfolgsgeheimnis ist wohl genau dieser Kanalwechsel der Hauptfiguren in dem Video.

Das sind die TikTok-Stars von ALDI Süd

  • @how2shirli | 1,3 Millionen Follower | 66.3 Millionen Likes
  • @kenn2go | 2,2 Millionen Follower | 82.6 Millionen Likes
  • @timschaecker | 3,65 Millionen Follower | 92,9 Millionen Likes
  • @bene.schulz | 3,8 Millionen Follower | 131,8 Millionen Likes

Dieser Plattform-Fokus zeigt sich auch an diesen TikTok-Stars, denn zum Beispiel hat kenn2go bei Instagram „nur“ knapp 60.000 Follower und bekommt dort bis zu 7.000 Likes auf ein Bild, während der auf TikTok die 2,2 Millionen Follower besitzt und er kaum ein Video mit unter 50.000 Views produziert.

Dieser Plattformwechsel der TikTok-Stars ist eines der Erfolgsrezepte der Kampagne und auch die Berichterstattung in den Medien über diese Kampagne wird dem einen oder anderen Medienhaus einfacher fallen, wenn dieses ein bekannten YouTube-Video in den Artikel einbinden kann, so wie wir das an dieser Stelle mal machen werden:

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Besonders Tim Schäcker und Bene Schulz sind aktuell sehr gefragt, denn sie sind bei TikTok ein Teil der Elevator Boys, die  dadurch bekannt wurden, dass sie besonders gut mit der Kamera flirten können. Dieses Talent führte vor wenigen Wochen auch zu einem gemeinsamen Auftritt bei „Late Night Berlin“ auf Pro Sieben mit Klaas Heufer-Umlauf. Die „Elevator Boys“ bestehen aus fünf Jungs, die gemeinsam in einer WG in Berlin wohnen. Seit vier Monaten bespielen die Jungs auch YouTube und kommen hier bislang auf „nur“ 61.000 Abonnenten.

Diese Kampagne läuft ohne Facebook

ALDI Süd will es aktuell wissen, denn während die Kampagne #mehrfürdeingeld am 03.12.2021 auf YouTube, Instagram und TikTok startete, finden wir bei Facebook keinen Hinweis auf diese Kampagne. Dies bestätigt auch, dass diese vier Protagonisten keine Arbeit in den Kanal „Facebook“ stecken und sich ALDI Süd keinen Erfolg auf Facebook versprochen hat, weil dort eine ganz andere Zielgruppe vorhanden ist. Die Nutzer:innen von YouTube und Instagram ähneln der von TikTok sehr, so dass hier das Kanal-Hopping nachvollziehbar ist.

Kampagne „Heilige Nachtschicht“ für Facebook

Nur drei Tage später veröffentlichten ALDI Süd und ALDI Nord gemeinsam ihre emotionale Weihnachtskampagne „Heilige Nachtschicht“. In den vergangenen Jahren haben Discounter immer wieder emotionale Kampagnen in der Weihnachtszeit veröffentlicht. In dieser Kampagne geht es um das Verhältnis zwischen einem Sohn und seinem Vater. Der Sohn hat seine Probleme in der Schule und im Alltag, aber sein Vater kann ihn einfach nicht erreichen. Beide erinnern sich an die guten Zeiten zurück und der Sohn überrascht seinen Vater auf der Arbeit, damit beide eine gemeinsame Zeit haben. Dieser Spot spricht eine völlig andere Zielgruppe an, erzeugt eine andere Stimmung und hat aber auch innerhalb von vier Tagen auf den Plattformen von ALDI Süd über 1,7 Millionen Views auf YouTube, mehr als 600.000 Views auf Instagram und mehr als 600.000 Views auf Facebook erreicht. Die Zahlen sind im Verhältnis zu der Kampagne mit den TikTok-Stars gering.

Der Grund liegt auch am Stil, denn wir kennen diese emotionalen Kampagnen nun seit Jahren und das Interesse an den TikTok-Stars ist größer, da diese Zielgruppe viel mehr Medien im Internet konsumiert. Wenn beliebte Plattform-Persönlichkeiten plötzlich zum ersten Mal in einer Werbekampagne für einen großen Konzern auftauchen, dann ist das Interesse natürlich groß.

Burkhard Asmuth als TV-Experte bei RTL Explosiv

Nach Veröffentlichungen im Radio, Zeitung, Podcast und Print-Magazinen kommt es nun endlich zum großen Auftritt als TV-Experte bei RTL Explosiv. Auf dem Weg zum TV-Experten half uns die organische Sichtbarkeit der Contunda GmbH, denn wir leben es unseren Kund:innen vor. Seit Anfang an produzieren wir auf unserer Website, vor allem in unserem Blog und im noch recht jungen Glossar, hilfreichen und informativen Content über das Online-Marketing. Gleichzeitig spielen wir als Agentur das Social-Media-Game mit und setzen im Eigenmarketing auf verschiedene Kanäle, wie TikTok, Instagram, Facebook, YouTube und LinkedIn. Diese organische Sichtbarkeit im Internet lenkt die Aufmerksamkeit von Interessenten auf unsere Website, sorgt für neue Projekte und jetzt eben die Reputation für den Auftritt als TV-Experte bei RTL.

Dieser Status als Experte muss sich verdient werden, denn wir plädieren dafür, dass nicht wir uns selbst als Experten bezeichnen, sondern der Eindruck eben entsteht, wenn unsere Referenzen und Marketing-Maßnahmen diesen Eindruck festigen. Viele arbeiten für den Experten-Status, aber bedienen sich Abkürzungen und Behauptungen, doch nach mehr als 10 Jahren im Online-Marketing lassen wir lieber unseren Content für uns sprechen.

Wir bedanken uns bei dem freundlichen Besuch von dem RTL-Team bei Contunda. Wir sind stolz, dass die Profis des Teams gerne auf unser vorhandenes Content-Creator-Equipment zurückgriffen, aber wir waren sehr beeindruckt von den Gerätschaften und haben direkt ein paar Bestellungen ausgelöst, um unser Equipment für das Content-Marketing zu optimieren. Mehr über TikTok und den Einsatzmöglichkeiten im Online-Marketing finden Sie bei uns im Blog hier oder erfahren Sie hier mehr über aktuelle Social-Media-Trends.

About the Author: Burkhard Asmuth

Ich bin der Gründer & Geschäftsführer unserer Agentur. Nebenbei bin ich als Dozent und Speaker für Content-Marketing, SEO, Blogs, Affiliate-Marketing und Social-Media-Marketing unterwegs.

15. Dezember 2021

Bitte aktivieren Sie JavaScript in Ihrem Browser, um dieses Formular fertigzustellen.

Was ergibt 11+4?