Auf­ruhr in der SEO-Sze­­ne: Goog­le hat das ers­te Mal über­haupt ein kom­men­des Goo­g­­le-Update ange­kün­digt. In der Ver­gan­gen­heit erfuhr man oft erst nach oder wäh­rend eines lau­fen­den Updates von der Exis­tenz eben jenes. Der bekann­te Such­ma­schi­nen­be­trei­ber möch­te  dies­mal mehr Trans­pa­renz zei­gen und nennt des­halb bereits im Vor­feld Infor­ma­tio­nen, die aller­dings den­noch sehr vage ausfallen.

Was ist ein Core-Update überhaupt?

Um dies zu ver­ste­hen, muss man grund­sätz­lich nach­voll­zie­hen kön­nen, wie die Such­ma­schi­ne Goog­le funk­tio­niert. Goog­le betreibt eine rie­si­ge Men­ge an Bots, die auto­ma­tisch nahe­zu alle Web­sei­ten des Inter­net durch­fors­ten und ana­ly­sie­ren. Ein streng gehei­mer Algo­rith­mus sorgt dann dafür, dass die Web­site qua­si eine Wer­tung bekommt. Anhand die­ser Wer­tung wird dann ent­schie­den, auf wel­chem Platz und für wel­che Such­be­grif­fe eine Web­site in den Such­ergeb­nis­sen lan­det. Die­ser Algo­rith­mus ist natür­lich nicht sta­tisch, son­dern wird sei­tens Goog­le stän­dig ver­än­dert und opti­miert, sodass sich die bekann­ten Schwan­kun­gen der Goo­g­­le-Pla­t­­zie­­run­­­gen erge­ben. Beson­ders gro­ße Updates wie das aktu­el­le erre­gen in der Sze­ne gro­ße Auf­merk­sam­keit und sor­gen für hit­zi­ge Dis­kus­sio­nen, da der bekann­te Such­ma­schi­nen­be­trei­ber natür­lich nicht alle Details zum Update veröffentlicht.

Als Betrei­ber einer Web­site kann ein Update sowohl eine gute als auch eine schlech­te Bedeu­tung haben. So fal­len man­che Web­sites in ihrer Sicht­bar­keit teils deut­lich, wäh­rend ande­re dadurch aber auch pro­fi­tie­ren. Fakt ist: Wer ehr­li­ches und damit auch nach­hal­ti­ges Online-Mar­­ke­­ting betreibt, braucht sich vor nega­ti­ven Fol­gen eines Goo­g­­le-Updates nicht zu fürchten.

Was ändert sich mit dem Update?

Auch wenn Goog­le mit der Ankün­di­gung des Updates mehr Trans­pa­renz zeigt, hält sich der Such­ma­schi­nen­be­trei­ber bei den Infor­ma­tio­nen zu genau­en Ände­run­gen gewohnt bedeckt. Was genau beim Goo­g­­le-Algo­­rith­­mus ver­än­dert wor­den ist, lässt sich nur mut­ma­ßen. Ers­te SEO-Exper­­ten ver­mel­den bereits eini­ge Auf­fäl­lig­kei­ten bei ver­schie­de­nen Web­sites und spre­chen von teils deut­lich zurück­ge­gan­ge­ne Besu­cher­zah­len. Doch genaue­res lässt sich erst sagen, wenn Ver­lus­te und Gewin­ne von noch mehr Web­sites genau­er ana­ly­siert wor­den sind, oder wenn der Betrei­ber der bekann­tes­ten Such­ma­schi­ne selbst Infor­ma­tio­nen veröffentlicht.

Sicher ist aber natür­lich, dass Goog­le mit dem Core-Update die Such­ergeb­nis­se opti­mie­ren möch­te, um so dem Suchen­den die bes­ten Ergeb­nis­se prä­sen­tie­ren zu kön­nen. Gewin­nen soll­ten also – hat Goog­le alles rich­tig gemacht – gute Web­sites mit hoch­wer­ti­gen Inhal­ten, die nicht mit unse­riö­sen Metho­den ver­su­chen, die Goo­g­­le-Pla­t­­zie­­run­­­gen zu erobern. Dass aber auch eigent­lich gute Inter­net­sei­ten unter den Ver­lie­rern sind, kann lei­der nicht aus­ge­schlos­sen werden.

Prominente Core-Updates in der Vergangenheit

Jenes aktu­el­le Core-Update ist natür­lich nicht die ein­zi­ge Ver­än­de­rung, die es in der Ver­gan­gen­heit im Algo­rith­mus des Such­ma­schi­nen­be­trei­bers Goo­g­les gege­ben hat. Es gab zahl­rei­che wich­ti­ge Updates, denen oft nicht nur intern, son­dern auch in der SEO-Sze­­ne teils lus­ti­ge Namen ver­passt wur­den. Dazu gehör­ten beispielsweise:

  • Das Pan­­da-Update zählt zu den pro­mi­nen­tes­ten Ver­än­de­run­gen. Es wur­de im Jahr 2011 aus­ge­rollt und soll­te dafür sor­gen, qua­li­ta­tiv min­der­wer­ti­ge Web­sites abzu­stra­fen. Ziel waren hier vor allem Sei­ten, die über weni­gen, kei­nen eige­nen und min­der­wer­ti­gen Inhalt verfügen.
    Mit dem Pin­­gu­in-Update ver­folg­te Goog­le eben­falls das Ziel, qua­li­ta­tiv hoch­wer­ti­ge Web­sites zu stär­ken. Hier ging es vor allem Sei­ten an den Kra­gen, die sich Spam und ande­ren Metho­den bedien­ten, die gegen die Goo­g­­le-Gui­­de­­li­­nes waren.
  • Das Pigeon-Update war eher nur für ame­ri­ka­ni­sche Web­­si­te-Betrei­­ber rele­vant. Laut Goog­le ging es hier vor allem um loka­le Suchergebnisse.
  • Pech für Web­­si­te-Betrei­­ber ohne mobil­taug­li­che Web­site: Das Mobi­­le­­ge­d­­don-Update aus dem Jahr 2015 sorg­te dafür, dass Smar­t­­pho­­ne-freun­d­­li­che Home­pages einen Vor­teil in den Such­ergeb­nis­sen haben. Ein Groß­teil der Suchen­den nutzt Goog­le schließ­lich nicht nur am Des­k­­top-PC oder Lap­top, son­dern vor allem auch unterwegs.
  • … und eini­ge mehr

Sind Sie betroffen?

Sie haben das Gefühl, dass Ihre Besu­cher- oder Umsatz­zah­len sin­ken? Es kann tat­säch­lich sein, dass Ihre Web­site durch das neue Goo­g­­le-Core-Update abge­straft wor­den ist und wich­ti­ge Plat­zie­run­gen ver­lo­ren hat. Gleich­zei­tig soll­te man aber nicht in Panik ver­fal­len, denn eine sol­che Abstra­fung kann zwar im ers­ten Moment für ein Unter­neh­men weit­rei­chen­de Fol­gen haben, lässt sich aber durch­aus besei­ti­gen und bie­tet auch neue Impul­se und Hin­wei­se für die wei­te­re Online-Marketing-Arbeit.

Wich­tig ist hier aller­dings ein erfah­re­ner und kom­pe­ten­ter Part­ner. Als erfah­re­ne SEO-Agen­­tur ist es unse­re Auf­ga­be, mög­li­che Ran­­king-Ver­­lus­­te und die dazu­ge­hö­ri­ge Ursa­che aus­zu­ma­chen und im Anschluss Maß­nah­men zu ergrei­fen, um wie­der alte Plat­zie­run­gen wie­der­her­zu­stel­len. Durch eine tief­grei­fen­de Web­­si­te-Ana­­ly­­se und der Aus­wer­tung bestehen­der sowie ver­lo­re­ner Goo­g­­le-Ran­­kings las­sen sich zudem auch neue Ideen für die wei­te­re Arbeit fin­den. So ist es durch­aus mög­lich, dass eine zuvor abge­straf­te Web­site mit neu­er SEO-Stra­­te­­gie nicht nur alte Ran­kings wie­der­erlangt, son­dern noch erfolg­rei­cher wird als zuvor. Uns ist es schließ­lich wich­tig, nach­hal­tig und ehr­lich Such­ma­schi­nen­op­ti­mie­rung zu betrei­ben, um auch in Zukunft vor Abstra­fun­gen dank Goo­g­­le-Updates geschützt zu sein.

Zögern Sie des­halb nicht, uns umge­hend zu kon­tak­tie­ren, um gemein­sam mit uns Ihrer Web­site zu grö­ße­rem Erfolg zu verhelfen.