Googelst du, oder bingst du schon? Was ist Bing und warum sollten wir diese Suchmaschine nicht außer Acht lassen?

Wir alle kennen Google und ich stelle die vage Behauptung auf, dass jeder von uns unzählige Google-Suchanfragen am Tag los schickt. Mit mehr als 95% Marktanteil ist Google die unangefochtene Nummer 1. Sprechen wir von Suchmaschinenoptimierung, meinen wir in der Regel, dass wir eine Webseite bei Google ganz nach oben bringen. Auf fast jedem Android-Smartphone sind die Google-Apps vorinstalliert. Der normale Benutzer nutzt diese und damit wie selbstverständlich auch die Suchmaschine Google.

Als das Betriebssystem Android im Jahr 2009 ins Rennen geschickt wurde, war es von Google ein geschickter Schachzug. Nach dem Erfolg von Apples iPhone war die Prognose für die nächsten Jahre, klassische Handys werden verschwinden und jeder wird so einen kleinen Minicomputer in seiner Hosentasche haben, mit mobilem Internet und allzeit bereit jede noch so kleine Frage zu googeln. Damit gehören spannende Diskussionen am familiären Frühstückstisch, wie weit Bali von Australien entfernt ist, endgültig der Vergangenheit an. Irgendwer hat das Ratespiel nach 20 Sekunden leid, zückt sein Smartphone und binnen weniger Momente steht das Ergebnis auf dem Display. Zum Mittelpunkt von Australien sind es knapp 2800 km.

Menschen mit einem Windows-Smartphone haben meistens
Bing als voreingestellte Suchmaschine.

Bing!

Die Suchmaschine Bing ist der Nachfolger von Live Search und wurde von Microsoft im Jahr 2009 erstmals im Beta-Stadium veröffentlicht. Ende Januar 2012 verließ Bing diesen Status und jeder konnte seine Suchanfragen darüber versenden. Seit 2009 besteht eine Kooperation mit Yahoo. Deshalb sind viele Suchergebnisse ähnlich, teilweise werden die Datenbanken und Indizies miteinander ausgetauscht. Bereits 2010 konnte Bing den dritten Platz der Suchmaschinen hinter Google und Yahoo sich sichern.

Marktanteil Suchmaschinen 2016 in Deutschland

  • Google – 94,52%
  • Bing – 4,16%
  • Yahoo – 0,98%
  • T-Online – 0,12%
  • Ask.com – 0,12%

Mittlerweise liegt der Marktanteil von Bing in Deutschland knapp über 4%.
Damit ist Microsofts-Suchmaschine auf Platz 2.

Warum ist Bing nicht zu unterschätzen?

Microsofts Smartphone-Engagement ist mit Windows 10 leider gescheitert. Dennoch gibt es noch einige Smartphones, Tablets und Notebooks, auf denen Windows 10 genutzt wird. Als Standard ist dort, Sie dürfen kurz raten, genau, Bing als Suchmaschine voreingestellt. So wie bei Googles Android, der Durchschnittsnutzer die Suchmaschine nicht ändert, so suchen viele bei Windows 10 mit Bing. Vorallem in Unternehmen kann häufig kein anderer Browser wie Chrome oder Firefox installiert werden, also wird der Internet Explorer oder Edge verwendet.

Ende 2017 wird Bing einen Marktanteil von 8% in Deutschland haben, Google verliert und ist bei knapp über 90%. Sich also nur auf Google zu verlassen bei der Suchmaschinenoptimierung kann dazu führen, dass einige Suchanfragen Ihre Webseite nicht erreichen werden. Wir melden unsere Kunden bei den Bing Webmastertools an und hinterlegen dort die Sitemap.xml. Auf diese Weise sorgen wir, dass Bing die Webseite aktiv wahrnimmt und crawlt. Das verbessert die Indexiergeschwindigkeit und dürfte einen Vorteil gegenüber Mitbewerbern darstellen die diesen Schritt nicht gehen.

Vorteile von Bing

8% der Deutschen benutzen also Bing, wird Ihre Webseite dort nicht gefunden, erhalten Sie weniger Besucher. Keine Frage, fast alle Maßnahmen um bei Google ein gutes Ranking zu erreichen, helfen ebenfalls bei Microsofts Bing nach oben zu kommen. Dennoch ist es wichtig, Bing aktiv bei neuen Inhalten auf einer Webseite anzupingen, also darauf aufmerksam zu machen, dass es Aktualisierungen gibt.

Spannend ist, dass mehr Klicks über Bing sich positiv auf die Suchergebnisse von Google auswirken dürften. Zwei Webseiten mit ähnlichen Inhalten ranken bei Google etwa gleich. Die eine Webseite bekommt über Bing aber mehr Besucher als die andere. Damit sollte, wenn die Webseite ansonsten richtig eingerichtet ist, der Qualitätsfaktor bei Google steigen. Und dann machts Bing, wir sind nicht nur dort weiter oben, sondern ebenfalls bei Google.

Welche Suchmaschine ist besser?

Ich denke, dass ist reine Geschmackssache. Meine persönliche Meinung ist: Nutzen Sie Google. Die Suchergebnisse sind dort etwas besser als bei Bing, für mich werden relevantere Seiten angezeigt und mit einem Google-Account lernt Google Sie kennen und zeigt für Sie persönlich relevantere Ergebnisse an. Die Aufmachung von Google ist schlicht und einfach. Funktioniert rasend schnell.

Bing kommt dagegen etwas bunter und teilweise eleganter daher. In der Bedienung unterscheiden sich die Suchmaschinen kaum. Auffällig ist, dass Bing mittlerweile ebenfalls so etwas wie MyBusiness in den Suchanzeigen anzeigt. Also schnelle Informationen, Bilder, Telefonnummer, zu einem Unternehmen. Vorausgesetzt Sie googeln direkt nach einem Unternehmen. Diese Funktion gibt es bei Google schon lange und für uns ist der MyBusiness-Eintrag ein Must-Have für gutes SEO.

Natürlich richten wir diesen Eintrag ebenfalls bei Bing ein und optimieren diesen, damit er gut ausschaut. Gleichzeitig wird die Geschäftsadresse auf diese Weise von Bing wie auch Google verifiziert und das Unternehmen taucht bei Google bzw. Bing Maps auf. Also ebenfalls ein großer Vorteil. Für Unternehmen wirkt Google MyBusiness aufgeräumter und einfacher einzurichten als die Bing-Variante.

Was Google Bing auf jeden Fall voraus hat, Google wie auch das Verb “googeln” finden wir im Duden. Seien wir ehrlich, wer sagt denn schon: Ich suche etwas im Internet.

Kleiner Kalauer zum Schluss:
Wenn Google Google googelt, dann googelt Google Google.

Probieren Sie diesen Satz einmal mit Bing!

Contunda-Wertung