You­Tu­be-Shorts gehen aktu­ell durch die Decke und wer­den in naher Zukunft von der Platt­form gepusht. Wir von Cont­un­da haben seit vie­len Jah­ren einen You­Tu­be-Kanal, aber wir haben immer wie­der so Pha­sen, in denen wir die­sen mit Vide­os bespie­len. Vor eini­ger Zeit haben wir einen gro­ßen Cut gemacht und alle Vide­os auf dem Kanal gelöscht. Kurz danach haben wir unser eige­nes Social Media Game pro­fes­sio­na­li­siert und aus­ge­baut. Für unse­re Arbeit auf Face­book, Insta­gram, Tik­Tok und Lin­kedIn bekom­men wir vie­le Kom­pli­men­te. Wir selbst sehen unse­re eige­nen Social Media Kanä­le als Port­fo­lio für das von uns ange­bo­te­ne Social-Media-Mar­­ke­­ting.

Nun haben wir vor 14 Tagen begon­nen uns wie­der mit unse­rem You­Tu­be-Kanal zu beschäf­ti­gen und haben unse­re Reels und Sto­rys, die wir ursprüng­lich für Insta­gram und Tik­Tok erstellt hat­ten, als You­Tu­be-Shorts zu ver­öf­fent­li­chen. Wir haben her­aus­ge­fun­den, dass wir die Shorts nicht aus­schließ­lich über die You­Tu­be-App am Smart­pho­ne hoch­la­den müs­sen, son­dern dass die­se auch über den Desk­top ein­ge­stellt wer­den können.

Shorts über Desktop veröffentlichen

Die Vide­os 9:16 For­mat las­sen sich über die nor­ma­le Upload-Fun­k­­ti­on am Desk­top hoch­la­den. You­Tube erkennt das For­mat und in der Video-URL ist Shorts zu lesen. Das Video wird in den Shorts-Feed ver­öf­fent­licht und hier haben wir deut­lich mehr Reich­wei­te für unse­re Vide­os bekom­men kön­nen als mit allen ande­ren Vide­os zuvor. Der gro­ße Vor­teil der Shorts ist, dass die­se für immer auf dem You­Tu­be-Kanal sicht­bar sind und wir die­se so für die Kun­den­ak­qui­se nut­zen können.

Ihr könnt über den Desk­top nur fer­ti­ge Vide­os hoch­la­den. Die Optio­nen, wenn ihr in der Mit­te der App auf das Plus-Zei­chen klickt und die Opti­on “Kurz­vi­deo erstel­len” wählt, habt ihr über die­sen Weg zwar nicht, aber ihr könnt über kos­ten­lo­se und kos­ten­pflich­ti­ge Video-Tools die Vide­os vor­her fer­tig­stel­len. Fil­ter, Timer, Tem­po, Kame­ra wech­seln, Ton hin­zu­fü­gen und der 30- bzw.60-Sekunden-Timer sind die Funk­tio­nen, die euch in der App zur Ver­fü­gung stehen.

Mehr Reichweite für deine YouTube-Shorts

Der Algo­rith­mus der You­Tu­be-Shorts ist ver­rückt. Eini­ge unse­rer Shorts haben kei­ne 10 Auf­ru­fe, ande­re Shorts haben Tau­sen­de von Auf­ru­fe. Wir haben fest­ge­stellt, dass wir uns bei den Hash­tags auf kei­nen Fall auf Busi­­ness-Hash­­­tags aus dem Online-Mar­­ke­­ting kon­zen­trie­ren dür­fen, son­dern Hash­tags aus dem All­tag neh­men müs­sen. Unser erfolg­reichs­tes Short zum The­ma “Tag des Nicker­chens” erzählt eine Geschich­te, ist bei­na­he ein Sketch, und nimmt die Zuschauer:innen sofort mit. Sto­ry­tel­ling ist hier natür­lich ein Schlüs­sel zum Erfolg, denn Vor­schau­bild (Thumb­nail) und die ers­ten Sekun­den ent­schei­den über Views und Likes.

YouTube-Hashtags in der Videobeschreibung sind relevant

In der Videobe­schrei­bung las­sen sich Hash­tags ein­fü­gen und dies funk­tio­niert wie bei Insta­gram. Ihr gebt eine Rau­te (#) ein und danach erschei­nen Hash­­­tag-Vor­­­schlä­­ge auf You­Tube. Die ers­ten drei Hash­tags erschei­nen bei You­Tu­be-Vide­os dann in unmit­tel­ba­rer Nähe zum Video­ti­tel. Schaut euch also die Hash­tags eurer Mit­be­wer­ber an und lasst euch von die­sen inspirieren.

Seit eini­gen Wochen kön­nen übri­gens alle YouTube-User:innen ande­re You­Tuber mit @ im Video­ti­tel vertag­gen, Die­ses Fea­ture war vor­her nur You­Tubern mit vie­len Abon­nen­ten vorenthalten.

Die große Shorts-Offensive von YouTube

You­Tube will mit den Shorts etwas gegen Tik­Tok ent­ge­gen­set­zen. In der Aus­ga­be “Post von Paul” vom 24. Sep­tem­ber 2022 erzählt Con­­tent-Creator Paul Rip­ke von die­sem ange­streb­ten Push der You­Tu­be-Kur­z­­vi­­de­os und er teil­te die­sen Link aus dem You­Tu­be-Blog. In dem Blog-Arti­­kel geht es vor­ran­gig dar­um, dass es mehr Mög­lich­kei­ten für You­Tu­be-Creator gibt, Geld mit der Platt­form zu verdienen.

Das You­Tu­be-Par­t­­ner­­pro­­gramm bie­tet zehn Mög­lich­kei­ten als Part­ner mit You­Tube Geld ver­die­nen zu kön­nen. Wenn ihr inner­halb von 90 Tagen sowohl über 1.000 Abon­nen­ten ver­fügt als auch 10 Mil­lio­nen Auf­ru­fe der Shorts vor­wei­sen könnt, dann könnt ihr You­Tu­be-Par­t­­ner wer­den. Wer­be­trei­ben­de und Unter­neh­men soll­ten auf You­Tu­be-Shorts set­zen und hier zumin­dest den Con­tent von Insta­gram und Tik­Tok für die Zweit­ver­wer­tung veröffentlichen.

Nach 14 Tagen haben wir 20 % mehr Abon­nen­ten mehr als vor­her, auch wenn das bei unse­rer Abon­­nen­­ten-Zahl kei­ne gro­ße Kunst ist, doch mit ande­ren orga­ni­schen Vide­os ist uns so ein rasan­ter Anstieg für den You­Tu­be-Kanal von Cont­un­da nicht gelun­gen. Unse­re Auftraggeber:innen dür­fen sich also freu­en, dass wir die Opti­on “You­Tu­be-Shorts” ab sofort häu­fi­ger in Betracht zie­hen. Bei eini­gen haben wir bereits mit der Zweit­ver­wer­tung erfolg­reich begonnen.

Über den Autor: Burkhard Asmuth

Ich bin der Grün­der & Geschäfts­füh­rer unse­rer Agen­tur. Neben­bei bin ich als Dozent und Spea­ker für Con­tent-Mar­ke­ting, SEO, Blogs, Affi­lia­te-Mar­ke­ting und Social-Media-Mar­ke­ting unterwegs.