Mein duales Studium an der IBA

Mit Contunda als Praxispartner

Die internationale Berufsakademie, kurz IBA, bietet deutschlandweit 11 Studienorte. Für mich war klar,  den Studienort Bochum zu wählen, weil ich in Bochum wohne. Erst mal aufgenommen hieß es dann, die richtige Agentur zu finden, die mich als Praxispartner auf meinem Weg zum Bachelor begleitet. Ich habe mich in Bochum und Umgebung nach geeigneten Praxisbetrieben umgesehen. Die IBA bietet auch eine Plattform, wo man geeignete Praxisbetriebe finden kann, die schon einmal mit der IBA kooperiert haben oder Interesse an dualen Studenten haben. Die Auswahl der möglichen Praxispartner für mich, war größer, als ich erwartet hätte. Umso schwerer ist es dann natürlich, die Entscheidung zu treffen, bei welchem Unternehmen man sich drei Jahre verpflichten möchte. Natürlich besteht zudem die Möglichkeit den Praxispartner zu wechseln, aber für mich stand die Entscheidung sowieso nach dem ersten Probearbeiten, fast schon nach dem Vorstellungsgespräch, fest. Das junge Team von Contunda hat mich direkt beim Probearbeiten herzlich aufgenommen und direkt in den Arbeitsprozess eingebunden.

Das Modell der geteilten Woche

Wenn man die Theorie des Bachelors mit praktischen Erfahrungen ergänzen möchte, ist das Modell der geteilten Woche eine gute Lösung. Das Modell besteht also wöchentlich aus 20 Stunden Studium und 20 Stunden Arbeit. Klingt erst mal viel, so viel fühlt es sich jedoch meiner Meinung nach gar nicht an. Ich habe Montags ca. 8 Zeitstunden Uni (natürlich mit Pausen), Dienstags sogar nur kurze 4 Zeitstunden. Die restlichen Stunden sind nämlich für das Selbststudium gedacht. Also zum Lernen, Facharbeiten Schreiben und Projekte Erledigen. Die 20 Stunden im Betrieb sind angenehm auf 3 Tage aufgeteilt, so habe ich sogar einen etwas kürzeren Freitag. Mit diesem Zeitplan lässt sich, wenn man möchte, sogar noch ein Nebenjob realisieren. Ich kann natürlich nur für meinen Schwerpunkt MKPR sprechen, dazu im nächsten Absatz mehr.

Mein Schwerpunkt: MKPR

MKPR ist die Kurzform von Marketingkommunikation und Public Relations. Man sucht sich natĂĽrlich den Praxisbetrieb passend zum Schwerpunkt. So ist es bei mir eben eine Online-Marketing Agentur geworden, bei der ich mein theoretisches Wissen im Bereich Marketing optimal anwenden kann. Neben meinem Schwerpunkt gibt es noch:

  • Hotel- & Tourismusmanagement
  • Sportmanagement
  • Event-, Messe- & Kongressmanagement
  • Supply Chain Management in Industrie & Handel
  • Gastronomiemanagement
  • Personalwirtschaft & Personaldienstleistung
  • Health Care Management
  • Financial Services
  • Steuern & WirtschaftsprĂĽfung
  • Immobilienwirtschaft
  • IT-Management

Alle Studierenden mit verschiedenen Schwerpunkten sitzen in Bochum zusammen in den allgemeinen BWL Vorlesungen. Dazu zählt aber nicht zur die reine Betriebswirtschaftslehre, sondern auch die Volkswirtschaftslehre, rechtliche Grundlagen, Rechnungswesen, Controlling, Mathe und Statistik, Informatik und viele weitere Themengebiete. Für die spezifische Fachrichtung gibt es in jedem Semester eine Fachblockung an einem der IBA Standorte. Dort treffen sich dann Studierende des gleichen Schwerpunktes, allerdings aus verschiedenen Städten. Mir persönlich gefallen diese Blockungen sehr gut, so bekommt man jedes Semester mal einen Tapetenwechsel, kann eine neue Stadt erkunden, trifft neue Leute, neue Professoren und kann sich diese zwei Wochen voll auf seinen Schwerpunkt konzentrieren, weil man Themen aus der Fachblockung natürlich auch im Betrieb gut gebrauchen kann.

Ich habe vor meinem Start an der IBA an einer Fachhochschule studiert und kann deswegen für mich sagen, dass die Kombination aus Studium und Praxis eine optimale Ergänzung ist. Wenn ihr euch für ein duales Studium bei Contunda interessiert, wendet euch gerne direkt an uns. Falls ihr Fragen zum Studium an der IBA habt, kontaktiert mich gerne, ich freue mich, wenn ich euch weiterhelfen kann.

Contunda ist Ausbildungsbetrieb fĂĽr das duale Studium an der IBA: