WARUM SOLLTEN SIE SOCIAL MEDIA NUTZEN?

Vor eini­gen Tagen habe ich für die IHK zu Dort­mund einen Vor­trag über das The­ma „Sozia­le Netz­wer­ke im Ein­zel­han­del nut­zen“. Dort habe ich die gän­gigs­ten Social Media Kanä­le vor­ge­stellt, die für den Ein­zel­han­del einen erheb­li­chen Mehr­wert dar­stel­len können.

Um das Fazit vor­weg­zu­neh­men, gibt es bereits hier schon die Ant­wort auf die Fra­ge „War­um soll­ten Sie als Ein­zel­händ­ler die sozia­len Netz­wer­ke nut­zen?“. Die kur­ze und knap­pe Ant­wort lau­tet „Weil es sich lohnt!“. Für die­se pro­vo­ka­ti­ve Aus­sa­ge habe ich natür­lich mei­ne Gründe.

  • ANMELDUNG UND NUTZUNG IST KOSTENLOS

    Der ers­te Punkt beschäf­tigt sich direkt mit dem Kos­ten­fak­tor, der bei allen Mar­ke­ting­maß­nah­men zu beden­ken ist. Sie haben ein bestimm­tes Bud­get für Mar­ke­ting und im Bereich der Social Media Kanä­le kön­nen Sie effek­ti­ve Kam­pa­gnen ganz ohne Bud­get fahren.

  • VIEL REICHWEITE

    Mit Social Media errei­chen Sie vie­le Men­schen, denn die Kanä­le erfreu­en sich an vie­len Mit­glie­dern. Das tei­len von Bei­trä­gen ist ein wich­ti­ger Fak­tor und genau dies wird gesche­hen, wenn Sie attrak­ti­ve und krea­ti­ve Inhal­te prä­sen­tie­ren. Im ers­ten Schritt wer­den es Mit­ar­bei­ter, Bekann­te, Freun­de und Fami­li­en­mit­glie­der für die Reich­wei­te sor­gen. Die­ses Netz­werk wird eben­falls Kon­tak­te haben und so sehen es dann schon die Freun­de der Freun­de. Die­ser vira­le Effekt sorgt dafür, dass Ihre Inhal­te von vie­len Men­schen gese­hen wer­d­nen, die viel­leicht schon bald zu Ihrem Kun­den­stamm gehören.

  • BEI KUNDEN & INTERESSENTEN BELIEBT

    Immer mal wie­der wer­den wir mit fol­gen­dem Argu­ment kon­fron­tiert: „Unse­re Kun­den sind nicht bei Face­book!“. Dies kann kei­ne Bran­che mit abso­lu­ter Sicher­heit sagen, denn auch wenn die poten­ti­el­len Kun­den die­se Kanä­le nicht beruf­lich nut­zen, im pri­va­ten Bereich kön­nen die­se Men­schen aber durch­aus dort unter­wegs sein. Die Bei­trä­ge wer­den die­sen Nut­zern viel­leicht über einen sei­ner Kon­tak­te ange­zeigt. Schlie­ßen Sie ein akti­ves Nut­zen Ihrer Kun­den und Inter­es­sen­ten im Social Media nie­mals aus.

  • KREATIVE MÖGLICHKEITEN

    Das Social Media bie­tet Ihnen vie­le Mög­lich­kei­ten, schnell und kos­ten­los krea­ti­ve Inhal­te, wie Bil­der und Vide­os, zu gestal­ten. Das wich­tigs­te Werk­zeug dafür kann das Social Media Smart­pho­ne Ihres Unter­neh­mens sein. Mit einem opti­mal ein­ge­rich­te­ten Sma­prt­pho­ne, kön­nen Sie die Social Media Kanä­le Ihres Unter­neh­mens pro­fes­sio­nell bespielen.

  • VERBREITUNG VON INHALTEN

    Um Ihre gesam­te Ziel­grup­pe zu errei­chen, ist die Ver­brei­tung Ihrer Ange­bo­te, Pro­duk­te und Dienst­leis­tung extrem wich­tig. Nut­zen Sie die Social Media Kanä­le, um Ihren Kun­den­kreis zu erweitern.

  • BESSERE POSITIONIERUNG IM INTERNET

    Im Bereich der Such­ma­schi­nen­op­ti­mie­rung spie­len Social Media Kanä­le eben­falls eine Rol­le, denn die Anzahl der Web­sei­ten­be­su­cher beein­flusst Ihr Ran­king bei Goog­le. Unter der Kate­go­rie „Social Signals“ haben es auch die sozia­len Netz­wer­ke zu den Ran­king­fak­to­ren von Goog­le geschafft.

  • MÖGLICHKEITEN DER VERNETZUNG MIT HÄNDLERN

    Hier ein Punkt spe­zi­ell für den Ein­zel­han­del. Wenn Sie Pro­duk­te von ande­ren Her­stel­lern ver­kau­fen, dann kön­nen Sie die­se im Social Media ver­lin­ken. Wenn Sie Wer­bung für die Pro­duk­te eines ande­ren Her­stel­lers auf Ihrer Face­­book-Sei­­te machen, dann bekommt der Her­stel­ler eine Benach­rich­ti­gung. Viel­leicht teilt er Ihren Bei­trag bei sich auf der Sei­te und Sie pro­fi­tie­ren von sei­ner Reichweite.

  • KUNDENBINDUNG

    Dis­ku­tie­ren und kom­mu­ni­zie­ren Sie mit ihren Kun­den im Social Media. Haben Sie kei­ne Angst vor nega­ti­ven Kom­men­ta­ren, denn wenn jemand Sie kri­ti­sie­ren will, dann fin­det er schon einen Weg im Inter­net. So bün­deln Sie Lob und Kri­tik auf Ihren eige­nen Web­auf­trit­ten und kön­nen dem­entspre­chend auf alle Kom­men­ta­re reagie­ren. Mit neu­en Pro­duk­ten, neu­en Son­der­an­ge­bo­ten oder Akti­ons­wo­chen kön­nen Sie im Social Media wesent­lich güns­ti­ger wer­ben, als über Printwerbung.

WEIL SIE DIE ZEIT DAFÜR HABEN!

Mit die­ser Aus­sa­ge möch­te ich, dass Sie ihren Arbeits­all­tag ein­mal durch­spie­len. Wie ver­brin­gen Sie am Tag die Zeit, wäh­rend kei­ne Kun­den in Ihrem Laden sind? Ich weiß, sie müs­sen Pro­duk­te bestel­len, aus­pa­cken, ein­sor­tie­ren oder kenn­zeich­nen, die Buch­hal­tung machen oder sich um ande­re Din­ge küm­mern. Doch haben Sie nicht die Zeit, ein schö­nes Foto in Ihrem Laden zu machen und die­ses anschlie­ßend zu ver­öf­fent­li­chen? Las­sen Sie die Kun­den dar­an teil­ha­ben, wenn Sie neue Pro­duk­te bekommen.

WIE STARTEN SIE IM SOCIAL MEDIA?

Wenn Sie sich die Kanä­le anspre­chend und voll­stän­dig ein­ge­rich­tet haben, dann bewah­ren Sie Ruhe. Sie müs­sen nicht jeden Tag alle Kanä­le bespie­len, son­dern nur rele­van­te Bei­trä­ge mit inter­es­san­ten Infor­ma­tio­nen ver­öf­fent­li­chen. Die meis­ten Nut­zer wer­den Ihre Bei­trä­ge im mitt­le­ren News­feed von Face­book sehen und nicht jeden Tag auf Ihrer Sei­te nach neu­en Bei­trä­gen suchen. Ent­wi­ckeln Sie eine ein­deu­ti­ge Bild­spra­che und nut­zen bestimm­te Designs, einen bestimm­ten Auf­bau oder fest­ge­leg­te Kate­go­rien immer mal wie­der und tes­ten die Inter­ak­tio­nen mit Ihren Bei­trä­gen. Ent­schei­den Sie im Vor­feld, ob Sie die Fans mit Du oder Sie anspre­chen wol­len. Wenn Sie das ein­mal fest­ge­legt haben, dann zie­hen Sie das kon­se­quent durch.

Ver­knüp­fen Sie die eige­ne Web­sei­te mit den Social Media Kanä­len, um eini­ge Pro­zes­se zu auto­ma­ti­sie­ren. Wenn Sie neue Inhal­te auf der Web­sei­te ver­öf­fent­li­chen, dann kön­nen die­se auto­ma­tisch in den Social Media Kanä­len gepos­tet wer­den. Dies spart Zeit. Bei beson­de­ren Inhal­ten soll­ten Sie dies manu­ell machen, doch eini­ges kann im Social Media auto­ma­ti­siert werden.

Social Media Kanä­le sind in ers­ter Linie Kom­mu­ni­ka­ti­ons­ka­nä­le, also reagie­ren Sie auf Bei­trä­ge, Lob, Kri­tik und Bei­trä­ge auf Ihrer Webseite.

Hier geht es zu Teil 2.